News

am 03.01.2017 von Elke Wiartalla

Russe Ustiugov gewinnt verrücktes Rennen

Traumkulissse

Der Norweger Martin Johnsrud Sundby biegt falsch ab und wird am Ende doch noch Zweiter.

Dumm gelaufen ist der Skiathlon-Wettbewerb für den Norweger Martin Johnsrud Sundby. Der Tour-Sieger vom Vorjahr hatte in der Mitte des Rennens buchstäblich die Orientierung und damit eine aussichtsreiche Position verloren. Zwar fand er auf dem Rest der Strecke in die Erfolgsspur zurück und setzte sich bis kurz vor dem Zieleinlauf sogar wieder an die Spitze des Feldes. Am Ende reichte es jedoch nicht, weil Sergej Ustiugov (48:40,4 Minuten) den Turbo einschaltete. „Es war wieder mal ein verrücktes Rennen in Oberstdorf“, sagte der Titelverteidiger aus Norwegen. Der Russe Ustiugov bleibt damit der Dominator der FIS Tour de Ski 2016/2017. In einem atemberaubenden Schlusssprint schnappte sich der 24-Jährige, der schon die Wettkämpfe von Val Müstair gewonnen hatte, den Sieg vor Martin Johnsrud Sundby (48:41,0) und dem ebenfalls bärenstarken Dario Cologna (48:41,4) aus der Schweiz.

Vor knapp 5000 Zuschauern, die sich vor allem an den spannenden Streckenabschnitten am Burgstall positioniert hatten, lieferten sich die Männer ein spannendes Skiathlon-Rennen mit schnellem Skiwechsel.
Für Überraschungen jedoch gab es keinen Platz. Am Ende waren es wieder die altbekannten Namen, die für die Podestplatzierungen gut waren.
Die deutschen Athleten hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun, holten sich jedoch einige Plätze unter den Top 20. Der 24-jährige Wahl-Allgäuer Florian Notz (SZ Römerstein) lief auf den zwölften Rang (48:52,5), erreichte damit sein zweitbestes Saison-Ergebnis und schaffte vorzeitig die Qualifikation für die Nordische Ski-WM in Lahti. „Ich hab auf dieser Tour schon noch Ziele. Ich fühle mich zurzeit richtig gut“. Thomas Bing (Rhöner WSV Dermbach) durfte sich über den Rang 15 freuen. Auf Platz 18 landete Lucas Bögl (SC Gaissach) und Jonas Dobler (SC Traunstein) auf Rang 39. Im Trio kamen Thomas Wick. (44., SC Motor Zehla-Mehlis), Valentin Mättig (45.,WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und als 45.Tim Tscharnke (SV Biberau) über die Ziellinie. Andy Kühne vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal beendete als 57. das Rennen.